Dienstag, 16. August 2016

Lissabon/ Portugal

Vor einiger Zeit habe ich einen Ausflug nach Portugal gemacht -oder genauer gesagt- Lissabon. Ich fand die Stadt so schön, wegen ihren vielen bunten Häusern und Fließen. Hier ein kleiner Einblick:
 







Montag, 15. August 2016

Wildblumenbouquets

Vor einem Jahr habe ich schon einmal Wildblumen zu Sträußen gebunden. Vielleicht, weil ich so viele schöne Bilder auf Pinterest gesehen habe. Jedenfalls hatte ich Lust das dieses Jahr auch wieder auszuprobieren. Nur in einem noch größeren Stil als letztes Mal.
Rotkäppchen like zog ich also los und pflückte ein paar Blumen ( Nur mit dem Unterschied, dass die für mich und nicht für meine Oma bestimmt waren). Nach kurzer Zeit waren meine Tasche dann mit Gestrüpp gefüllt und ich sah aus, als wollte ich meinen Kaninchen mal was Gutes tun. (Was wahrscheinlich auch meine Ausrede gewesen wäre, hätte mich jemand gefragt, was ich vorhatte)
 Um Alles ein bisschen  professionell aussehen zu lassen, sortierte ich alle Blumen nach ihrer Farbe. Natürlich kann man die Gruppen auch nochmal in Form oder Größe unterteilen. Das habe ich jetzt aber nicht gemacht, weil ich ungefähr wusste, wo welche Blumen lagen.
Die Gläser und Vasen hatte ich relativ schnell parat, weil ich kurz davor extra eine Kiste mit meinen ganzen Behältern  gefüllt habe. In meinem kreativen Schub habe ich gleich vier Gläser in Anspruch genommen. Ein kleines Gläschen ist immer gut, weil man da dann anschließend die restlichen Blumen unterbringen kann.
 Mein Lieblingspart war der Blumentopf (linkes Bild). Weil ich aber nicht ganz wusste, ob er so rostfrei ist, habe ich vorsichtshalber ein großes Marmeladenglas mit Wasser in den Topf gestellt. Das Glas habe ich dann mit verschiedenen Farben und Blumensorten gefüllt, bis alle sehr dicht aneinander standen. Den Abstand zwischen dem Marmeladenglas und dem Topf habe ich mit grünen Blättern ausstaffiert.

Nach ca. 2 Stunden harter Arbeit war ich fertig und stolz, dass meine Werke zumindest ein klein wenig mit den Bildern bei Pinterest konkurrieren konnten. Ich fühlte mich als würde ich mehr über Bouquets wissen, als nach meinem 1-tägigen Praktikum in der achten Klasse beim Floristen und schwärmte schon von neuen Projekten, als eine Stimme von hinten rief: "Schön, doch lange halten tut die Pracht eben auch nicht." Und ha sie hatte Unrecht. Nach fünf Tagen habe ich die Blumen noch in meinem Zimmer stehen..... auch, wenn man über das Aussehen streiten kann.


Naja, aber Blumen pflücken stand immerhin auf meiner Sommerliste und  das kann ich ja jetzt wohl mit gutem Gewissen abhaken.

Grüße
Eure Céline
P.S.: Hoffentlich ist niemandem der Blumentopf im Hintergrund des siebten Fotos aufgefallen. Wenn doch, dann muss ich wohl kein Update zum Status meiner Balkonpflanzen machen....


Mittwoch, 10. August 2016

Sommerdekoration 2016

Guten Morgen,
ehrlich gesagt, ist das Dekorieren so nebenbei gewesen, da ich  gefühlt zwei Wochen gebraucht habe, alles Auszumisten was ich nicht mehr brauchte. Und weil das ziemlich schnell Fahrt aufnahm habe ich auch gleich mal meine Dekorationskisten mit aufgeräumt. Was auch nötig war, überlegt man sich mal, dass die meisten Kisten, die ich hier verstaue ausschließlich Dekoration aufbewahren.
 

 
Die Eule ist euch ja schon aus den anderen Dekorationsposts bekannt. Den Kronleuchter habe ich bei Depot im Sale gekauft, weil mein letzter den Winter nicht überlebt hat. Die Betonoptik gefällt mir, weil ich sowieso schon mal was aus Beton oder Zement machen wollte, aber nie dazu gekommen bin. Außerdem finde ich, dass es gut zur Tapete im Hintergrund passt. Das Segelboot habe ich schon im Post von 2014 gezeigt. Mir gefällt, dass es abgeblasste Farben hat, da ich es sonst zu grell und unpassend zu den anderen Dingen fände.


 
Der Bilderrahmen stammt noch aus dem Winter. Nur sind jetzt, statt Schnee, Muscheln zusehen. Der Hintergrund ist ebenfalls anders. "Let the sea set you free" ist mein Lieblingsspruch für den Sommer und, wie ich finde, passend zu der Optik des Rahmens. Ich habe einfach einen Pinsel mit der Farbe des Tafelstiftes angefärbt um besser die Linien und Kurven ziehen zu können.

 
Auch mein Tablett stammt noch vom Winter. Ein bisschen Sand, ein paar Muscheln und drei Windlichter : Mehr braucht es nicht.
 

Vielleicht noch ein Glas mit den restlichen  ein paar Muscheln, die man noch so in seinem Inventar findet, dazustellen und schon ist die Deko auf der Fensterbank komplett.

 
Mein Fabel sind neuerdings einfache Muster. Sie können ein paar einfarbige Sachen umso mehr hervorbringen. Da eine Girlande ja sowieso nie fehlen darf (jedenfalls fehlt sie bei mir praktisch nie), habe ich beide Ideen kombiniert. Weil es so aber noch ein bisschen trostlos aussah, habe ich im Ombre-Effekt blau-weiße Anker noch zwischen die Fähnchen gehängt.


Auf der anderen Seite hängt eine Silhouette eines kleinen Jungens mit einem Segelboot. Mir gefiel (natürlich) das maritime Thema daran und, dass durch die Kleidung, es auch nostalgisch ist.


 
Zu guter Letzt kommt eines meiner Lieblingswortspiele für den Sommer: "Vitamin sea". Das steht etwas über der Silhouette und ergänzt sie somit ganz gut.
 
So und nachdem ich jetzt eine Packung Taschentücher aufgebraucht habe, weil ich ein wenig erkältet bin, verabschiede ich mich mal an dieser Stelle.
 
Grüße Céline